top of page

FLY must go on



Junge Stimmen erfüllten den Gruberhof am 17. Juni 2023: Der Jugendchor FLY bescherte seinem Publikum einen schwungvollen Sommerabend. Mit dem Konzert „FLY must go on“ meldete sich der junge Chor des GSL auf der Bühne zurück. Die Sängerinnen und Sänger im Alter von 14 bis 26 Jahren bewiesen, dass ihr Chor seinen Namen zu Recht trägt: Die Abkürzung steht für „fresh, loud, young“.

Die fast eineinhalb Stunden vergingen wie im Flug – kein Wunder bei einem so abwechslungsreichen Programm. Die jungen Leute meisterten rhythmisch anspruchsvolle Stücke mühelos. Dabei zogen die Chorleiter Thomas Kirchhöfer und Jörg Hofmann alle Register: Mit vielen solistischen Einlagen und einer Mischung aus A-cappella-Gesang und Playbackbegleitung sorgten sie dafür, dass die Spannung nie nachließ.

Bei Songs wie „Don‘t Stop Believin‘“ und „Anyway You Want It“ konnten die Zuhörenden mitschwingen. Ein Abba-Medley entführte in die Zeit des Disco-Sounds, die die Mitwirkenden nur aus Erzählungen kennen: „Als wir geboren wurden, waren diese Lieder schon geschrieben.“ Der Jugendchor begeisterte auch mit drei Songs aus dem Kinofilm „The Greatest Showman“ - zwei davon hatte er im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem GSL-Chor beim musikalischen Stadtrundgang aufgeführt.

Zu den Höhepunkten des Abends zählten „I See Fire“ von Ed Sheeran (2013) und „Gimme Some Lovin‘“ von der Spencer Davis Group (1966). Fast 50 Jahre liegen im Original zwischen diesen beiden Stücken. In der Interpretation des Jugendchors wirken beide Songs frisch, laut und jung – eben FLY.

Ekkehard Wolf (EW)

34 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page